Als ich im Oktober 2006 mit meinem Freund René H. zum Modul 1 nach Lich kam, wurden wir vom australischen Ausbilder und der Übersetzerin sehr herzlich begrüßt. Außer uns waren noch 8 Damen und Herren im Übungsraum gespannt auf das, was uns die nächsten Tage erwarten würde.
Durch eine Informationsveranstaltung waren René und ich in Bad Godesberg bei Bonn auf die Technik aufmerksam geworden und wollten nun mehr erfahren.
Fast ausnahmslos blieben die Teilnehmer bis zum Modul 7 im Juni 2007 zusammen und legten erfolgreich unsere Prüfung zum Practitioner ab. Viele freundschaftliche Kontakte bestehen noch heute.
Noch während der Ausbildung wurde ich Mitglied im Verein BOWTECH Deutschland e.V. und war bereit, 2008 den Posten des Schriftführers zu übernehmen, den ich bis heute mit viel Freude bekleide.
Für mich war und ist es selbstverständlich geworden, mich fortzubilden. Dabei bin ich mir auch nicht zu schade, vermeintlich einfache Griffe zu üben und mich in meiner BOWTECH-Arbeit zu hinterfragen. Das führte auch dazu, dass wir als Vorstand es geschafft hatten, im Jahr 2012 zum 10-jährigen Bestehen des Vereins Ossi und Elaine Rentsch einzuladen, uns allen die ersten und wichtigsten BOWTECH-Moves noch einmal zu zeigen.

Während ich die Prüfung zum Practitioner noch bei Andrew Zoppos abgeschlossen habe, konnte ich in den Folgejahren bei einigen Instruktoren der BOWTECH Akademie Deutschland viele weiter führende Module und Kurse belegen und habe auch einige davon nach einiger Zeit noch einmal besucht.
Mir fällt immer besonders auf, wie harmonisch die Gruppenmitglieder und die Instruktoren miteinander umgehen. Mit hohem Sachverstand und viel Einfühlungsvermögen werden sowohl die theoretischen als auch praktischen Inhalte vermittelt und geübt. Dabei wird immer wieder auch auf Menschen wie mich Rücksicht genommen, die weder eine Heilmasseur-, Heilpraktiker-Ausbildung haben oder gar Arzt sind. Ganz nach dem Leitmotiv von Tom Bowen, der sich als Autodidakt diese Technik angeeignet hat. Er wollte offensichtlich auch Menschen ohne medizinische Qualifikation in die Lage versetzen, seine Griffe zum Wohle Aller einzusetzen. Diese Maxime verfolgen der Vorstand des Vereins und die Akademie gemeinsam.

Ich freue mich, dass nun auch meine Frau auf den „BOWTECH-Geschmack“ gekommen ist. Sie selbst ist sein Juni 2012 CCmrt-Practitioner (BOWTECH für Kleintiere). Seit 2015 besuchen wir auch gemeinsam Kurse für Pferde (Emrt).